Die optimale Dachneigung für PV-Anlagen: ein Leitfaden

    You Are Currently Here!
  • Home
  • UncategorizedDie optimale Dachneigung für PV-Anlagen: ein Leitfaden

Die optimale Dachneigung für PV-Anlagen: ein Leitfaden

Stell dir vor, du sitzt gemütlich im Garten und genießt die Ruhe der österreichischen Landschaft. Dein Nachbar auch. Doch im Gegensatz zu ihm hast du Grund zur Freude. Denn du weißt: dein Dach bietet nicht nur Schutz, sondern sammelt auch fleißig Energie für dich. Genau deshalb sind Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) eine kluge Wahl, um nachhaltig Strom zu erzeugen und langfristig Kosten zu sparen. Doch aufgepasst: nicht jedes Dach ist gleich. Denn die Dachneigung spielt eine entscheidende Rolle für die Effizienz deiner Solaranlage.

Oft erhalten wir daher Fragen wie „Welche Dachneigung benötige ich für eine PV-Anlage?“ oder „Ist meine Dachneigung ausreichend für eine PV-Anlage?“. Im Folgenden gehen wir diesen Fragen auf den Grund und befassen uns mit der optimalen Dachneigung. Außerdem zeigen wir dir, wie du das Maximum aus deiner PV-Anlage herausholen kannst.

 

Warum die Dachneigung bei PV-Anlagen so entscheidend ist

Die Sonne nimmt keine Abkürzungen. Genau deshalb ist der Winkel, in dem deine Solarmodule zur Sonne stehen, so wichtig. Eine optimale Dachneigung sorgt dafür, dass die Sonnenstrahlen möglichst senkrecht auf die Module treffen. Das führt zu einer höheren Stromausbeute und damit zu mehr grüner Energie für dein Zuhause.

Es geht jedoch nicht nur um den Ertrag. Eine passende Neigung kann auch die Lebensdauer deiner Anlage verlängern. Das funktioniert, indem sie etwa die Ansammlung von Schmutz und Schnee reduziert.

 

Die goldene Mitte finden: Optimale Dachneigung für PV-Anlagen

In Österreich liegt der optimale Winkel der Dachneigung zwischen 25 und 35 Grad. Deshalb ist oft von rund 30 Grad die Rede. Bei dieser Neigung absorbieren die Module die Sonnenstrahlen am effizientesten.

Aber keine Sorge, falls dein Dach steiler oder flacher ist – moderne PV-Anlagen sind mittlerweile sehr tolerant. Selbst mit einer Neigung von 15 bis 50 Grad kannst du noch gute Ergebnisse erzielen. Bevor du dir viele Gedanken zu deiner Dachneigung machst empfiehlt es sich, einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Dabei bestimmt dieser gemeinsam mit dir die ideale Ausrichtung für deine spezifische Situation.

 

Nicht nur die Neigung zählt: Weitere Faktoren für eine erfolgreiche PV-Anlage

Die vorhandene Dachneigung hat Auswirkungen auf deinen Energieertrag. Es gibt allerdings auch weitere Faktoren zu beachten, damit du das Maximum aus deiner PV-Anlage holen kannst:

  • Ausrichtung: Eine Südausrichtung erwirtschaftet die höchsten Erträge. Aber auch Ost- oder Westdächer sind sehr effektiv, da dabei der Eigenverbrauchs-Anteil gesteigert wird.
  • Verschattung: Halte Ausschau nach Bäumen oder Gebäuden, die Schatten werfen könnten. Sprich diese anschließend beim Solarteur deines Vertrauens an.
  • Dachzustand: Bevor du investierst, stelle sicher, dass dein Dach in gutem Zustand ist. Nach der PV-Installation entstehen ansonsten bei größeren Dachsanierungen Mehrkosten.

 

Diese Elemente sind genauso kritisch wie die Neigung selbst. Zusammen bilden sie das Fundament für eine PV-Anlage, die nicht nur heuer, sondern auch in Zukunft leistungsstark bleibt.

Die persönliche Stromnutzung

Fest steht: wenn es um die Optimierung des Ertrags geht, ist eine Ausrichtung nach Süden von Vorteil. In der Praxis steigt der Stromverbrauch Morgens und Abends allerdings meist an. Zur Mittagszeit ist der Strombedarf hingegen gering. Aus diesem Grund ist eine Ost/West-Anlage oft dennoch die bessere Wahl.

Aufgepasst bei Hybrid- und Elektroautos: Auch das Ladeverhalten der Wallbox wirkt sich auf den Strombedarf aus. Steht das Auto oft zur Mittagszeit zu Hause, kann eine PV-Anlage mit Südausrichtung ihre Vorzüge voll ausspielen.

Die Realität ist für Berufstätige oft eine Andere. Denn das Elektroauto wird erst am späten Nachmittag an die heimische Wallbox angeschlossen. In diesem Fall ist eine Westbelegung sinnvoll. So kann die Abendsonne bestmöglich genutzt werden, um das Fahrzeug aufzuladen.

Abschlussgedanken: Dein Weg zur optimalen PV-Anlage

Zusammengefasst ist die Investition in eine PV-Anlage ein kluger Schritt in Richtung Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit. Mit der richtigen Dachneigung holst du dabei das Beste aus deinem System. Vergiss nicht, dass neben der Neigung auch andere Faktoren eine Rolle spielen.

Eine ganzheitliche Betrachtung deines Hauses und seiner Umgebung ist also entscheidend für den Erfolg deiner Solar-Investition. Also, schnapp dir einen Fachmann, und lass dein Dach zum Kraftwerk werden!

 

Häufig gestellte Fragen:

Kann ich eine PV-Anlage installieren, wenn mein Dach nicht die ideale Neigung hat?

Ja, moderne PV-Anlagen sind flexibel und rechnen sich auch bei weniger idealen Neigungen bereits nach wenigen Jahren.

 

Spielt die Himmelsrichtung eine größere Rolle als die Dachneigung?

Die Himmelsrichtung ist durchaus wichtig. Aber auch die Dachneigung beeinflusst maßgeblich die Effizienz deiner Anlage.

 

Was sollte ich tun, wenn mein Dach stark verschattet ist?

Es gibt technische Lösungen, wie spezielle Wechselrichter und PV-Leistungsoptimierer, die den Effekt von Verschattungen minimieren.

 

Ich besitze ein Flachdach. Wie stelle ich hier die richtige Neigung sicher?

Der Markt bietet eine Vielzahl an bewehrten Systemen zur Befestigung einer PV-Anlage. Es gibt diese mit geringer und auch starker Neigung. So wird auch dein Flachdach zum ganz persönlichen Sonnenkraftwerk.

leave a comment

Unsere Vision

Durch erneuerbare Energien wollen wir gemeinsam die Welt von morgen bauen und unseren Kunden maximalen Service, Energiesicherheit und Kostenersparnis bieten.

Triesterstraße 10/1, 2351 Wr. Neudorf hallo@flamingo-energy.at +43 720 880 229